Bluse Sidney

Sydney, die Reinkarnation meiner Lieblingsbluse

Womit man mir eine Freude machen kann? Mit einem Schnittmuster, das fast genauso aussieht wie meine ramponierte Lieblings(kauf)bluse.

Mindestens vier Jahre (Es gibt Beweisfotos aus 2014) habe ich meine weiße Viskosebluse intensiv getragen, bis sie im Frühjahr endgültig aussortiert wurde. Flecken, die nicht mehr rausgingen, und ein Riss am Ausschnitt, der bei dem zarten Stöffchen nicht unsichtbar zu reparieren war, gaben ihr den Rest. Seitdem lag sie auf dem „Davon-nehm-ich-mal-den-Schnitt-ab“-Stapel (von dem noch nie ein Teil zurückgekehrt ist). Umso neugieriger wurde ich, als ich bei Elle Puls vor einiger Zeit erste Bilder eines neuen Blusenschnitts sah, der besagtem Lieblingsstück stark ähnelte. Und als hätte Elke mir nicht schon einen großen Gefallen damit getan, mir das mühsame Kopieren zu ersparen, hat sie mir den Schnitt auch noch zum Testen zur Verfügung gestellt. Yay!

Auf Elkes Blog findet Ihr schon einige Nähtipps und Designbeispiele für die Bluse Sydney. Mir gefällt neben dem schönen Ausschnitt besonders, dass der Schnitt leicht tailliert ist und dadurch locker, aber nicht zu sackartig fällt. Ich habe allerdings auch eine Größe kleiner gewählt als laut Maßtabelle.

Der Schnitt ist – auch durch die ausführliche bebilderte Anleitung – relativ einfach und schnell zu nähen (Ausnahme: Taschen+flutschiger Stoff, dazu später mehr…). Die Schulterpasse und der Ausschnittbeleg sorgen für eine saubere Verarbeitung auch von innen. Der optimale Schnitt, wenn man eine schicke Bluse nähen, sich aber die Fummelei mit Kragen und Knopfleiste sparen möchte.

Ich habe einen leichten Viskosewebstoff gewählt. Eigentlich immer meine erste Wahl für Blusen, weil er so schön fällt. Allerdings hat mich das Platzieren und Nähen der Brusttaschen wirklich Nerven gekostet, weil der Stoff sich fies verzogen hat und nichts da landete, wo es sollte. Im dritten Anlauf passte es dann so einigermaßen. Noch mal Auftrennen hätte der schon leicht perforierte Stoff wohl auch nicht verkraftet (ich ebensowenig). Die Taschen wegzulassen war aber auch keine Option. Das sah bei dem einfarbigen Stoff dann doch zu langweilig aus. Jetzt ist es halt leicht schief, aber das kuckt sich weg.

Übrigens nennt sich die Farbe wieder mal „staubblau“, obwohl sie meiner Meinung nach eher mint ist. Genau, das hatten wir schon mal bei meinem Cardison, ebenfalls ein Schnitt von Elle Puls. Und jetzt ratet mal, was ich in dem Post von damals unter der Jacke trage. Rischtisch, die Bluse, die ich jetzt guten Gewissens vom „Davon-nehm-ich-mal-den-Schnitt-ab“-Stapel in den Müll befördern kann. So schließt sich der Kreis. Weißer Stoff liegt schon bereit für Sydney Nr. 2, bei der ich dann die ¾-Ärmel-Lösung der „Original-Bluse“ ausprobieren werde.

Schöne Grüße

Christine

Schnitt: Bluse Sydney von Elle Puls (wurde mit kostenlos zur Verfügung gestellt)
Stoff: Gewebte Viskose von Stoff+Stil in Dortmund (selbstbezahlt)

1 Kommentar zu “Sydney, die Reinkarnation meiner Lieblingsbluse

  1. Anonymous

    Wie konnte es geschehen, dass ich Deinen Blog samt Instagram-Profil erst heute gefunden habe?
    Das gefällt mir alles ausgesprochen gut, genau mein Geschmack .
    Die Sydney-Bluse steht nun jedenfalls auch auf meinem Näh-Wunschzettel, richtig schön.
    Danke für die Inspiration!
    Liebe Grüße aus DO nach DO

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.