Kategorie: Tops

Einfach nur grau – Raglan-Sweatshirt ohne Gedöns

Graues Sweatshirt - Burda - Schneidersitz

Ab und zu finde ich mich in einem merkwürdigen Dilemma wieder. Ich nähe meine Kleidung nicht, weil mir Klamotten aus dem Laden nicht passen oder nicht gefallen. Und ich habe mir auch kein Kaufverbot auferlegt (obwohl ich dieses Jahr tatsächlich außer Unterwäsche noch nichts zum Anziehen gekauft habe). Ich nähe, weil ich es kann. Klingt etwas platt, ist aber so. Ich habe Spaß daran und freue mich, wenn etwas Gutes dabei herauskommt oder wenn ich etwas Neues dazulerne. Mitunter führt das aber zu absurden Situationen. Weiterlesen

Nähen macht glücklich. Yoga auch.


Nähen ist mein Yoga – zu diesem Hashtag gibt es mehr als siebzigtausend Bilder auf Instagram. Auch auf Kaffeebechern und Einkaufsbeuteln habe ich den Spruch schon gesehen. Aber immer wenn ich ihn lese, bin ich skeptisch. Denn eigentlich bedeutet er doch, dass man, wenn man näht, kein Yoga braucht. Und das wiederum hieße, ich müsste auf eines meiner beiden Lieblingshobbies verzichten. Geht gar nicht. Denn für mich ist es so, dass Nähen Yoga nicht ersetzt, sondern ergänzt. Klingt komisch? Vielleicht, aber tatsächlich gibt es einiges, was ich vom Yoga für’s Nähen gelernt habe und umgekehrt. Zum heutigen Weltyogatag (gibt’s wirklich) zeige ich Euch deshalb nicht nur mein neues Yogaoutfit in Aktion. Ich mache mir auch ein paar Gedanken über glückliche Näh-Yogis und meditatives Nahtauftrennen. Weiterlesen

Wie man aus einem weißen Shirt eine echte Herausforderung macht – Split-Back-Kimono-Shirt

Das war ja klar: Nach „Och, Weiß. Ist ja einfach.“ folgte ein „Oh, Weiß. Weiß ich jetzt auch nicht.“ Klar hätte ich für die 12 Colours of Handmade Fashion von Tweed & Greet diesen Monat einfach noch eine weiße Bluse oder noch ein weißes T-Shirt nähen können. Aber es soll ja eine Challenge sein. Und weil ich Herausforderungen liebe, wollte ich eben nicht etwas, das schon in x-facher Variation im Kleiderschrank hängt. Weiterlesen