Neueste Beiträge

Falsche Norwegersocken und echte Nikolausgeschenke

norwegersocken-schneidersitz-6

Das N. Wenn ich mich so auf diversen Blogs und bei Instagram umsehe, stelle ich fest, dass ich nicht die Einzige bin, die in einen Zustand größter Ratlosigkeit fiel, als Sandra von Rehgeschwister das N als Novemberbuchstaben der 12 letters of handmade fashion zog. Es ist ja nicht so, als wäre mir dazu gar nichts eingefallen, aber auf Negligé, Nadelstreifen und Neopren hatte ich gerade gar keine Lust. Auch Jennys wie immer toller Inspirationspost auf exclamtion-point brachte diesmal nicht die Erleuchtung. Ich hätte endlich mal mein navyblaues Kleid fertigstellen können, das schon seit Wochen auf die letzten Handgriffe wartet. Aber dann überkam mich eine gähnende Nähmüdigkeit. Fängt zwar auch mit N an, ist aber nicht so richtig „fashion“. Und lässt sich auch schlecht fotografieren. …weiterlesen…

Ein Islandpullover mit internationalen Beziehungen

Islandpullover - Schneidersitz

Blogs zu lesen bildet. Oder es verwirrt. Oder – wie in meinem Fall – beides. Ich hatte nämlich einen Norwegerpullover gestrickt. Dachte ich zumindest, bis ich Fröbelina-Katharinas tollen Pullover sah. Einen Lopapeysa oder auch Islandpullover. „Manchmal“, sagt Wikipedia, „wird er auch fälschlich als Norwegerpullover bezeichnet, obwohl Norweger in Machart und Muster anders sind.“ Upps. Peinliche Bildungslücke. Tatsächlich sind beide Arten ziemlich deutlich zu unterscheiden, was ich allerdings jahrzehntelang ignoriert habe. Sollte ich jemals nach Island kommen, werde ich wahrscheinlich von Trollen in einen Geysir geworfen, zur Strafe weil ich die isländische Strickkunst missachtet und jegliche Art von mehrfarbigem Strickmuster den Norwegern zugeschrieben habe. Ich bitte an dieser Stelle auch gleich die Schotten um Entschuldigung – wegen Fair Isle und so. … weiterlesen …

Im R-Rausch – Ringelraglan, Reißverschluss und rote Rosen

Ringelraglanshirt und roter Reissverschlussrock

Bei meiner Schrankinspektion vor ein paar Wochen hatte sich ja herausgestellt, dass ich unbedingt mehr Oberteile brauche. Als Lisa von Stoffreise dann das R als Oktober-Buchstaben der 12 letters of handmade fashion zog (Ihr tolles Video dazu ist das Kontrastprogramm zum schmuddeligen Herbstwetter), war mir sofort klar, dass es ein Raglanshirt werden muss – am besten mit Ringeln. Aber weil das so naheliegend und einfach war, fand ich es auch irgendwie langweilig und rollte das R noch eine Weile in meinem Kopf, bis ich förmlich in einen R-Rausch geriet. … weiterlesen …