Graues Sweatshirt - Burda - Schneidersitz

Einfach nur grau – Raglan-Sweatshirt ohne Gedöns

Ab und zu finde ich mich in einem merkwürdigen Dilemma wieder. Ich nähe meine Kleidung nicht, weil mir Klamotten aus dem Laden nicht passen oder nicht gefallen. Und ich habe mir auch kein Kaufverbot auferlegt (obwohl ich dieses Jahr tatsächlich außer Unterwäsche noch nichts zum Anziehen gekauft habe). Ich nähe, weil ich es kann. Klingt etwas platt, ist aber so. Ich habe Spaß daran und freue mich, wenn etwas Gutes dabei herauskommt oder wenn ich etwas Neues dazulerne. Mitunter führt das aber zu absurden Situationen.

Zum Beispiel wollte ich schon seit einer Weile ein graues Sweatshirt haben, ein ganz einfaches, schlichtes. Im Laden dachte ich mir: „Ja, nee, so etwas einfaches, schlichtes muss ich ja echt nicht kaufen. Das kann ich doch ruckzuck selbst nähen.“ – Wieder zuhause (mit dem passenden Stoff): „Ja, nee, so ein schlichtes, einfaches Shirt hätte ich ja auch im Laden kaufen können. Also wenn ich das jetzt schon selber nähe, dann …“

Graues Sweatshirt - Burda - Schneidersitz

Ungefähr so ging es weiter:

„Ich müsste wenigstens einen neuen hippen Schnitt von einem coolen Indielabel nehmen. Wenn diesen Monat schon Grau bei den 12 Colours of Handmade Fashion dran ist, dann will ich das Ding schließlich auch auf dem Blog zeigen. Und da laufe ich doch nicht mit einem der 1000 Sweatshirtschnittmuster aus einer alten Ausgabe meiner 08/15-Nähhefte auf. Obwohl. Wieso sollte ich mir noch ein 1001. Sweatshirtschnittmuster zulegen? Was soll’s. Nimmste halt Burda.“ —

„Ich könnte aber wenigstens mit einem besonderen Stoff glänzen: grau mit Muster oder mit Glitzer. Oder Muster an den Ärmel, Glitzer vorne, Spitze hinten und dann noch so Kunstleder-Patches. Und die Bündchen in ner Kontrastfarbe. Ooooder der stinknormale Uni-Sweat, den ich schon dafür gekauft habe. Geht auch.“ —

„Zwischen die Raglannähte würde noch gut ne Paspel passen. Oder auch nicht.“ —

„Aber farbige Covernähte müssen sein. Ach ja, ich habe ja gar keine Covermaschine. Ebensowenig wie einen Plotter. Dann eben ohne.“

Graues Sweatshirt - Burda - SchneidersitzJetzt habe ich ein unspektakuläres Sweatshirt – genauso wie ich es von Anfang an haben wollte. Was das Tolle daran ist: Ich weiß, ich könnte Mustermix-Kontrastgarn-Pullis mit Special Effects nähen. Aber ich weiß auch, das Mustermix-Kontrastgarn-Pullis nicht zu meinem Stil passen. Denn der sieht halt manchmal so aus, als könnte man ihn auch im Laden kaufen.

Schöne Grüße

Christine

PS: Inspiriert zu diesem Post hat mich die Diskussion über den „Anspruch, dass Selbstgenähtes wie Gekauftes aussieht“, die Katha vor kurzem auf ihrem Blog Bananenmarmelade angeregt hat.

PPS: Es ist zwar schon November, aber ich reihe mich mal noch unter den grauen Eminenzen vom Oktober bei den 12 Colours of Handmade Fashion von Tweed & Greet ein.

PPPS: Beim MeMadeMittwoch geht es heute um Alltagskleidung.  Passt.

 

Etwas in Grau

Graues Sweatshirt - Burda - Schneidersitz

Sweatshirt, neu genäht
Schnitt: Nr. 102 aus Burda Style 1/2017, zwei Nummern kleiner als laut Maßtabelle (und trotzdem noch riesig)
Material: Baumwoll-Sweat von Karstadt in Dortmund

Outfit mit grauem Sweatshirt

Farbpalette Grau - Blau - Silber

Jeans: H&M (uralt), Schuhe: gekauft bei Ultimo in Dortmund; Ohrringe: gekauft bei La Seda in Dortmund

Outfit mit grauem Sweatshirt

Farbpalette Grau - Orange -Gold

Blazer: selbstgenäht, hier gezeigt, Jeans: G-Star, Schuhe: Tamaris, Kette: selbstgebastelt

Outfit mit grauem Sweatshirt

Farbpalette Grau - Rot - Cognac

Rock: selbstgenäht, hier gezeigt; Schuhe: Görtz; Schal und Mütze: selbstgestrickt

19 Kommentare zu “Einfach nur grau – Raglan-Sweatshirt ohne Gedöns

  1. Schlicht und schön, vielseitig kombinierbar, was will frau mehr?

    Ich habe mich gerade sehr amüsiert, als ich deinen Post gelesen habe – auch weil ich mich selbst in vielem wiedererkannt habe. Deine Bilder, wie du das neue Sweatshirt noch mit vorhandenen gekauften und selbst gemachten Teilen kombinierst, fand ich richtig klasse.

    LG
    Friedalene

    • Vielen Dank, liebe Friedalene! Dass ein Teil gut kombinierbar ist, finde ich einfach superwichtig. Und dabei helfen mir die Outfitbilder immer ganz gut, auch mal neue Kombinationen auszuprobieren.

  2. Das Pure ohne Glitzer, Plott oder ähnliches macht dein Sweatshirt zum Alltagsheld und lebhaftes grau geht immer und passt zu allem.

    Liebe Grüße Astrid

    • Alltagsheld ist dafür genau der richtige Ausdruck, liebe Astrid! Und die Welt braucht schließlich Helden, oder?

  3. Der Punkt ist doch oft, dass man genau diese simplen Teile nicht so wie gewünscht käuflich findet. Irgendein doofes Label oder eine Stickerei stört, der Ausschnitt ist falsch, die Ärmellänge stimmt nicht mit der Armlänge überein… Genau darum nähe ich sehr gerne Alltagshelden und dein Sweatshirt scheint mir das schönste Exempel für den Erfolg dieser Strategie.
    LG, Bele

    • Ja, das hast Du absolut recht. Ich wollte im Sommer mal ein simples weißes Top kaufen. Das hat mich wirklich an den Rand des Wahnsinns gebracht, weil immer irgendwas nicht gestimmt hat. Dabei hätte es doch so einfach sein können 😉

  4. Beim Lesen des Textes hab ich mich oft wieder erkannt, man könnte ja hier noch und da vielleicht … Am Ende sieht so ein Teil dann leider oft aus als hätte man morgens vergessen seinen Schlafanzug auszuziehen. Das verbinde ich dann mit „typisch selbst genäht“.
    Deinen sieht aus wie gekauft Pulli (nur besser ) finde ich sehr gelungen, auch deine verschiedenen Kombinationsmöglichkeiten. Viel Freude damit ☺

    LG
    Linda

    • Ups, ja, von der Sorte habe ich auch so ein paar, die jetzt tatsächlich auf dem Schlafanzugstapel liegen. Ich sag nur: Flamingomuster… 😉

  5. Deine Fotos sind toll! Deine Gedanken kann ich gut nachvollziehen, weil es mir auch oft so geht. Trotzdem sieht dein schlichtes Shirt toll aus und ist sehr vielseitig, was ich bei Alltagskleidung sehr wichtig finde. Besonders gefällt mir die Kombi mit dem roten Rock.
    LG
    Susanne

  6. Das kann ich in allem genau so unterschreiben. Ich nähe auch nicht, weil ich muss, sondern weil ich Spaß dran habe – und weil ich es kann. Weil ich eben auch ein Shirt ganz ohne Gedöns nähen kann (und weil man kaum mal eins ohne kaufen kann …) Tolles Sweatshirt!
    Liebe Grüße von Doro

  7. Hehe, ja, wer die Wahl hat, hat die Qual, aber schlicht ist halt doch auch einfach schön und lässt sich unkompliziert kombinieren.
    LG von Susanne

  8. Noch eine Stimme im Chor – du hast mir aus der Seele gesprochen! Ab und zu ist es zwar toll, sich etwas ganz Besonderes zu nähen (z.B. ein Kleid für ein Fest), aber auch hier gilt doch die klassische 80/20-Regel: 80% der Zeit tragen wir 20% der Klamotten, weil sie am besten zu unseren Lebensumständen passen. Und deshalb sollten die Sachen dann genau so sein, wie wir sie haben wollen, damit wir uns wohlfühlen. Dein schlichtes graues Sweatshirt könnte auch für mich ein absolutes Lieblingsteil sein. Mit Pailletten, Plots, Paspeln oder kontrastierenden Bündchen hingegen vermutlich nicht.

  9. Ein schöner Post und ein wunderbares Shirt. Einen Teil Deines Zweispaltes kenne ich auch von mir (so ein schlichtes Teil kann ich auch kaufen und brauche es nicht selber nähen) – ich denke man muss es von Fall zu entscheiden. Wichtig ist sich immer daran zu erinnern, dass man das neue Teil auch wirklich tragen will und darum Chi Chi von Glitzer Kontrastnähten usw. in das eigene Leben passen müssen. LG Kuestensocke

  10. Oft sind es genau die Teile ohne Gedöns die uns jahrelang begleiten.
    Tolles Basic.
    Lieber Gruß
    Elke

  11. Das zeigt ja mal wieder, dass einfach nur grau oft das richtige Mittel ist, denn es passt hervorragend zu schlicht allem, außer zu grau allein vielleicht. Und das ermahnt mein eigenes Inneres mal mehr auf die Basics bei mir zu achten, die auch mal zu nähen. Denn ich hab ja nie was im Schrank, obwohl der Schrank fast aus allen Nähten platzt. Mein nächstes Ziel ist also: Ich muss mal was schlichtes Graues nähen! Ob ich es schaffe? Ich brauch dann deinen Post hier zur Motivation. Danke dafür!;-) Lieben Gruß Verena

  12. Toll , ich brauche jetzt grauen sweat…. und irgendwo muss doch diese Burda noch rumliegen … danke schön!

  13. tastesheriff Clara

    Der Pulli ist super! Was schlichtes ist total mein Ding und das kann man immer gebrauchen.
    Das sieht man ja auch wunderbar auf deinen Bildern, zu was das alles schlussendlich passt. Und deine Gedanken kenn ich auch irgendwo her 😉 woher nur?
    Ich weiß ich genau was du meinst.

    Toller Post !

    LG Claretti

  14. Haha, sehr schöner Text. Da habe ich mich schon wiedererkannt. Die Kombinationen mit den vorhandenen Stücken finde ich großartig. Danke fürs Zeigen.
    Gruß Cordula aka Festfeuer

  15. So schön geschrieben! Gefällt mir. Danke, dass Du teilst und es gibt auch ein Wiedererkennen… Gefällt mir gut der Sweater. Ich mag auch die von Dir gezeigten Kombinationen total gerne! Ich habe Dich dann mal abonniert und gehe mal zurück in die Vergangenheit, in Deine in die des Blogs. DEine Fotos sagen mir was ich war schon mal da…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.