Neueste Beiträge

Unentschiedener Schnitt + undefinierbare Farbe = eindeutig guter Cardison!

Der Sommer hat das mit den „Sommerferien“ wohl falsch verstanden und sich selbst in den Urlaub verabschiedet. Das Wetter wechselt zwischen strahlendem Sonnenschein und strömendem Regen, was die morgendliche Kleiderwahl gerade zu einem kleinen Glücksspiel macht. Sicherheitshalber werfe ich mir da immer noch eine leichte Jacke über. Besonders oft zum Einsatz kommt zur Zeit mein Cardison, denn ich schon im Februar genäht habe, der es aber jetzt erst vor die Kamera geschafft hat.

Ich bin ja ein großer Fan von Strickjacken, Blazern, Blousons und was man sonst noch so über Bluse und Shirt tragen kann. Es gab mal eine Zeit, da besaß ich 13 Cardigans. In unterschiedlichen Farben und unterschiedlichen Längen, aber alle eher das klassische Modell aus Strick mit rundem Ausschnitt und Knopfleisten. Mittlerweile ist die Zahl etwas kleiner, die Abwechslung hingegen größer geworden. Besonders gerne mag ich Schnitte, die irgendwo zwischen dem klassischen Strickjäckchen, das ja eine leichte Tendenz zum Biederen hat, und lässigeren Modellen liegen, ohne dass es dann eben gleich nach Sportswear aussieht. Da kam der Cardison von Elle Puls gerade richtig. Der ist nämlich halb Cardigan, halb Blouson, also ebenso unentschieden wie das Wetter, was im Fall der Jacke aber definitiv ein Pluspunkt ist.

Die Stoffwahl ist mir wirklich schwer gefallen, wie immer bei solchen Jacken. Sweatshirtstoffe trage ich nicht so gerne, Feinstrick finde ich selten in der Farbe oder Qualität, die mir vorschwebt. Auch beim Cardison ist es auf einen Kompromiss hinausgelaufen, aber auf einen guten. Den Stoff habe ich bei Stoff + Stil in Dortmund gekauft. Die kleben da freundlicherweise immer ein Etikett mit den Produktinfos auf die Zuschnitte. Daher weiß ich, dass er „Stretch Jersey Denim Look Antikblau“ heißt. Eine total irreführende Bezeichnung. Besonders stretchy ist er definitiv nicht, und auch die Farbe ist eher mint als blau (wobei ich noch nie antiken Denim gesehen habe, vielleicht werden meine blauen Jeans in 2.000 Jahren auch mint, wer weiß…). Das Detailfoto beweist: immerhin stimmt das mit dem Denim Look. Übrigens sind mir bei Stoff + Stil schon mehrmals solche unstimmigen Farbbezeichnungen aufgefallen. Der Twill meiner beigen Hose ist zum Beispiel offiziell grau…

Ob nun mint oder blau – der Stoff gefällt mir sehr und passt gut zum Stil des Cardison. Der war auch schnell und einfach genäht. Das Aufwendigste sind die Paspeltaschen, bei denen Elke aber in der Nähanleitung jeden Schritt genau und mit Bild erklärt.

Mittlerweile ist der Schnitt auch für „normal“ Große erhältlich. Ich habe ihn noch in der zuerst erschienen extralangen Version genäht, die auf eine Körpergröße von 1,85 m ausgelegt ist. Aber auch bei meiner Zwergengröße von 1,73 m passt das ganz gut. Ich habe lediglich eine Größe kleiner gewählt als die laut Maßtabelle passende, ansonsten aber nichts geändert. Durch die Fledermausärmel und den Oversize-Stil konnte da bei der Passform ja auch nicht so wahnsinnig viel schiefgehen.

Der Cardison hat einen Stadionbesuch, eine Familienfeier, ein Wochenende mit Freunden und schon einige Tage im Büro überstanden – und sieht immer noch nicht antik aus. Eindeutig ein Allround-Talent also, das sogar die Regentage ein bisschen freundlicher macht.

Schöne Grüße

Christine

PS: Verlinkt bei RUMS

Schnitt: Cardison von Elle Puls
Stoff: Baumwolljersey von Stoff + Stil

 

Jeansrock im zweiten Anlauf – ein blaues Redesign

Obwohl ich auch gerne einfache Da-kann-man-nix-falsch-mit-machen-Basics nähe, mag ich es besonders, auch mal mit ungewohnten Farben, Materialien und Schnitten zu experimentieren. Manchmal führt das zu richtigen Aha-Erlebnissen, weil mir ein Teil viel besser gefällt als ich erwartet hätte. Es gibt aber auch Fehlversuche, bei denen ganz schnell klar ist, dass ich sie nie tragen werde. Die schaffen es gar nicht erst in den Kleiderschrank (und schon gar nicht auf den Blog), sondern werden gleich verschenkt oder wieder aufgetrennt.Weiterlesen

Nähen macht glücklich. Yoga auch.


Nähen ist mein Yoga – zu diesem Hashtag gibt es mehr als siebzigtausend Bilder auf Instagram. Auch auf Kaffeebechern und Einkaufsbeuteln habe ich den Spruch schon gesehen. Aber immer wenn ich ihn lese, bin ich skeptisch. Denn eigentlich bedeutet er doch, dass man, wenn man näht, kein Yoga braucht. Und das wiederum hieße, ich müsste auf eines meiner beiden Lieblingshobbies verzichten. Geht gar nicht. Denn für mich ist es so, dass Nähen Yoga nicht ersetzt, sondern ergänzt. Klingt komisch? Vielleicht, aber tatsächlich gibt es einiges, was ich vom Yoga für’s Nähen gelernt habe und umgekehrt. Zum heutigen Weltyogatag (gibt’s wirklich) zeige ich Euch deshalb nicht nur mein neues Yogaoutfit in Aktion. Ich mache mir auch ein paar Gedanken über glückliche Näh-Yogis und meditatives Nahtauftrennen.Weiterlesen

Wie man aus einem weißen Shirt eine echte Herausforderung macht – Split-Back-Kimono-Shirt

Das war ja klar: Nach „Och, Weiß. Ist ja einfach.“ folgte ein „Oh, Weiß. Weiß ich jetzt auch nicht.“ Klar hätte ich für die 12 Colours of Handmade Fashion von Tweed & Greet diesen Monat einfach noch eine weiße Bluse oder noch ein weißes T-Shirt nähen können. Aber es soll ja eine Challenge sein. Und weil ich Herausforderungen liebe, wollte ich eben nicht etwas, das schon in x-facher Variation im Kleiderschrank hängt.Weiterlesen